Welche Versicherung zahlt bei einem Stumrschaden

Abgedeckte Hausdächer, demolierte Autos und kaputte Fenster – das Orkantief Christian hat im Oktober 2013 Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Die meisten Eigentümer bekommen ihren Sturmschaden von ihrer Versicherung erstattet. Doch welche Versicherung zahlt in welchen Fällen?

Eine Versicherung, die grundsätzlich für alle Sturmschäden aufkommt, gibt es nicht. Welche Versicherung wann zahlt, hängt vom beschädigten Gegenstand, sowie der Ursache des Schadens ab.

Wer zahlt bei Schäden am Haus?

Wer sein Wohneigentum über eine Wohngebäudeversicherung abgesichert hat, bekommt Schäden ersetzt, welche durch Sturm, Hagel oder sonstige Unwetter entstanden sind. Darüber hinaus sind bei einer Gebäudeversicherung auch so genannte Elementarschäden versicherbar. Hierbei werden z.B. auch Schäden durch Überschwemmung und Erdrutsch abgedeckt. Elementarschäden sind jedoch meist ein Zusatzbaustein in einer Gebäudeschutzpolice. Die Wohngebäudeversicherung versichert alle fest mit dem Gebäude verbundenen Bestandteile. Dazu gehören auch Nebengebäude, wie z.B. Garage, Schuppen etc.

Wohnungseinrichtung beschädigt? Wer zahlt?

Auch wenn sich die Wohnungseinrichtung im Haus befindet, kommt hierfür nicht die Wohngebäudeversicherung auf. Alle nicht fest mit dem Gebäude verbundenen Bestandteile gehören zum so genannten Hausrat. Für Schäden am Hausrat wird eine Hausratversicherung benötigt. Diese gibt es wiederum entwerder als Standarsausführung gegen Sturm und Hagel- und Brandschäden, oder in der erweiteren Form auch gegen Elementarschäden.

Auto beschädigt – welche Versicherung zahlt?

Schäden am Auto, welche z.B. durch einen umgestürzten Baum angerichtet wurden, zahlt grundsätzlich die KfZ-Versicherung des Halters. Jedoch muss der Fahrzeigbesitzer hierfür eine so genannte Teilkasko oder eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Eine reine KfZ-Haftpflicht kommt hingegen für Sturmschäden nicht auf. Gezahlt wird der so genannte Zeitwert des Fahrzeugs, nicht jedoch der Wiederbeschaffungswert.

Worauf sollten Versicherte bei der Schadensregulierung achten?

Ob die Versicherung bei einem Sturmschaden zahlt, hängt von der Windstärke am Schadensort ab. So zahlen Versicherungen bei Sturmschäden erst ab Windstärke 8, was einer Windgeschwindigkeit von 61km entspricht. Welche Windgeschwindigkeit am Schadensort zum entsprechenden Zeitpunkt herrschte lässt sich beim deutschen Wetterdienst in Erfahrung bringen. Versicherte sollten zudem den Schaden ihrer Versicherung so schnell wie möglich mitteilen. Empfehlenswert ist zudem, den Sturmschaden anhand von Fotos zu dokumentieren.