Zinsen für Ratenkredite im Vergleich

Ein Ratenkredit bietet eine attraktive Finanzierungsmöglichkeit, welche günstige Zinsen mit gut planbaren monatlichen Raten kombiniert. Mit unserem Ratenkredit-Vergleich können Sie die Bank mit den günstigsten Zinsen schnell und unkompliziert ermitteln.

{fATools:ratenkreditrechner}

Diese Vorteile bieten Ratenkredite

Mit flexibel wählbaren Laufzeiten zwischen 12 und 120 Monaten eignet sich der Ratenkredit – angefangen vom Auto über den Urlaub bis hin zur Wohnungseinrichtung – für so ziemlich jede Art von Investition. Ratenkredite werden definitionsgemäß meist in gleichbleibenden monatlichen Raten an die Bank zurückgezahlt, wodurch sich die Zahlungsverpflichtungen für Kreditnehmer gut planen, und der Kredit zielgerichtet zurückführen lässt. Der deutlich niedrigere Zinssatz im Vergleich zum Dispokredit verhindert in den meisten Fällen, dass sich Kreditnehmer hierdurch überschulden.

Welche Kosten gibt es bei Krediten?

Neben den Zinsen gibt es bei Ratenkrediten noch weitere Kosten. Z.b. fällt beim Abschluss des Ratenkredit meist eine einmalige Abschlussgebühr an. Diese kann zwischen 0,5- und 2% der Kreditsumme betragen. Die Abschlussgebühr wird nicht auf einmal berechnet, sondern auf die monatlichen Raten umgelegt. So bekommt der Kreditnehmer davon im Allgemeinen gar nichts mit, wenngleich er die Gebühr trotzdem leisten muss. Weitere Kosten entstehen beim Abschluss einer Restschuldversicherung. Die Beiträge werden ebenfalls mit der monatlichen Rate an die Bank abgeführt.

Was bedeutet ein bonitätsabhängiger Zins beim Ratenkredit?

Im Ergebnis bedeutet dies, dass Kreditnehmer mit einer hohen Bonität bessere Konditionen erhalten, während Verbraucher mit schlechterer Bonität höhere Zinsen zahlen müssen. Kreditnehmer mit hoher Bonität sollten sich daher grundsätzlich an Kreditanbieter mit bonitätsabhängiger Konditionenvergabe wenden, da letztere hier mit günstigeren Zinsen rechnen können. Für Kunden mit schwächerer Bonität empfehlen sich eher Festzinskredite. Hier ist der Kreditzins für alle Antragsteller gleich.

Welche Laufzeit sollten Kreditnehmer wählen?

Die gewählte Laufzeit entscheidet bei der Rückzahlung eines Ratenkredit, wie hoch die monatlichen Zahlungsverpflichtungen sind. So verringert sich die monatliche Rate, wenn sich die Laufzeit eines Kredites verlängert. Umgekehrt erreicht man mit einer höheren Tilgung, dass der Kredit schneller zurückgezahlt wird. Ein Ratenkredit sollte grundsätzlich möglichst zügig zurückgezahlt werden. Die Höhe der Kreditrate sollte vom Kreditnehmer allerdings so gewählt werden, dass das Budget des Kreditnehmers nicht bis auf den letzten Euro verplant wird. So wird die Rückzahlung auch bei einem vorübergehenden finanziellen Engpass sichergestellt. Wer hingegen eine zu kleine Rate wählt, zahlt den Kredit länger ab als unbedingt nötig. Somit wird der finanziellen Spielraum für spätere Investitionen eingeengt.

Ratenkredit – worauf sollte beim Vergleich geachtet werden?

Mit einem onlinebasierten Vergleich lassen sich Zinsen und Kosten eines Ratenkredit schnell und unkompliziert gegenüberzustellen. Der wichtigste Faktor bei der Auswahl der Bank ist der Zins. Hier sollten Verbraucher vornehmlich auf den so genannten Effektivzins achten. Dieser enthält neben den Kreditzinsen auch die weiteren Kosten, wie z.B. die Abschlussgebühr sowie die Beiträge zur Restschuldversicherung. Der Abschluss einer Restschuldversicherung ist nicht verpflichtend, obwohl dies viele Bankberater prädigen. Die Versicherung macht jedoch dann Sinn, wenn bei Jobverlust oder einer Erkrankung die Rückzahlung des Ratenkredites gefährdet ist.

Weitere Vergleiche