Wer in Deutschland ein Fahrzeug zulassen will, muss zunächst die Bestätigung erbringen, dass für dieses Fahrzeug auch ein Versicherungsschutz gegeben ist. Die Bestätigung für diese Versicherung war bisher immer die Versicherungsdoppelkarte, die bei der Kfz-Zulassungsstelle vorgelegt wurde. Aber inzwischen haben sich hier auch Änderungen ergeben, die die Anmeldung des Fahrzeugs noch einmal erleichtern.

Ohne Versicherungsdoppelkarte keine Fahrzeuganmeldung

Für ein Fahrzeug ist ein Versicherungsschutz notwendig – keine Frage. Dabei ist es völlig unerheblich, ob das Fahrzeug dauerhaft angemeldet werden soll oder ob nur ein sogenanntes Kurzzeitkennzeichen verwendet wird. Zumindest der Haftpflichtschutz einer KfZ-Versicherung ist für den Betrieb im Straßenverkehr immer erforderlich. Damit die Kfz-Zulassungsstelle zweifelsfrei erkennen kann, dass dieser Versicherungsschutz gegeben ist, muss gemeinsam mit den Fahrzeugpapieren zu Anmeldung des Fahrzeugs auch die Versicherungsdoppelkarte mitgebracht werden.

Doppelkarte gewährleistet vorläufigen Versicherungsschutz

Diese gewährleistet den vorläufigen Versicherungsschutz für das Fahrzeug und alle Schäden, die durch den Betrieb des Fahrzeugs entstehen. Die Versicherungsdoppelkarte wird bei der gewünschten Autoversicherung beantragt und dann auf dem Postweg von der Versicherungsgesellschaft zugesandt. Wahlweise kann die Versicherungsdoppelkarte auch in einer Niederlassung der Autoversicherung selbst abgeholt werden, was die Abwicklungen beschleunigt und gerade dann sinnvoll ist, wenn das Fahrzeug sehr kurzfristig angemeldet werden soll. Liegt die Versicherungsdoppelkarte vor, kann die Anmeldung vorgenommen werden.

Versicherungsbestätigungsnummer löst Doppelkarte ab

Auch wenn viele Versicherungen noch heute den Versand der Versicherungsdoppelkarte praktizieren, ist inzwischen eine neue Art der Deckungsbestätigung vorhanden – die Rede ist von der Versicherungsbestätigungsnummer (VBN). Hierbei handelt es sich um eine elektronische Versicherungsbestätigung. Mittels dieser Versicherungsbestätigungsnummer ist es den Mitarbeitern in der Kfz-Zulassungsstelle möglich, auf dem elektronischen Datenweg zu prüfen, ob ein Versicherungsschutz durch eine Autoversicherung besteht. Die Versicherungsdoppelkarte muss mit der Versicherungsbestätigungsnummer nun nicht mehr vorgelegt werden. Die Autoversicherung erteilt auf Anfrage eine Versicherungsbestätigungsnummer, also einen Code, der aus Zahlen und Buchstaben zusammengesetzt ist und der nur einmalig vergeben wird. Wird dieser Code bei der Kfz-Zulassungsstelle innerhalb der Kfz- Anmeldung angegeben, kann sofort auf dem Datenweg der Versicherungsschutz geprüft werden.

Noch nicht alle Ämter bieten Versicherungsbestätigungsnummer an

Wichtig für die Nutzung der VBN ist es, dass man sich vor dem Weg zur Zulassungsstelle noch vergewissert, ob das Amt auch die Möglichkeit der elektronischen Prüfung des Versicherungsschutzes hat. Auch wenn die meisten Ämter inzwischen dahingehend ausgestattet sind, kann es durchaus in Vororten noch sein, dass der elektronische Datenweg noch nicht frei ist.